Direkt zum Hauptbereich

Nymphenpod


GrammaTau (2017; LANGUAGE Poetry)

01 Wer sagt nun seinen Namen?
02 Montsegur
03 Worauf du achten wirst
04 Pastos von der Nachbarin
05 GrammaTau
06 Der Geruch der Fontanelle
07 Die Rückläufigen Ängste der Konz
08 Der Pionier
09 Die Antwort
10 Der achtspurige Gehsteig
11 Schnittmengen
12 NachtSichtGerät
13 Der Horcher
14 Der Schrecken der Reise
15 Der 30. Februar des Jahres
16 Choks
17 Allerlei zu versuchen
18 Der Mann im Regen
19 Äquinoktien

Projekt Hypnos (2016 begonnenes Projekt: Albera träumt, Perkampus schreibt)

Der Bienenstock
Die geheimnisvollen Blütenstühle

Sandsteinburg (2017; Auszüge aus dem "Neuen Roman")

Dort beim Hexenkraut
Seit wann schaukeln meine Schafe
Aus "Der Elvegust", Einschub 1
Aus "Nach dem Sturm", Einschub 1

GuckKasten (2011) - Hörspiele

Modellbau
Olga und der Ring
Schwerkraft zum halben Preis
Cocktail
Schellack
Eine alte Dame geht aus
Garaus
Feston

Ouroboros Stratum (2007; Tonwerk)

01 Das Rosenkind
02 Kaskade (Bildsturm hypnotischer Interferenz)
03 Vor belagerter Höhle
04 Lillebrök (Die Phantasiererin mit dem geisteskranken Shawl)
05 Eruptogenius (Haltbarer Kristall)
06 Kältekontainer
07 v.Ision - Zum f.Enster hinausschauender m.Ann, hereinspähender Doppelgänger
08 Unter dem Gras (Die Gesänge der Vril)
09 Casus Mentae (Die Maschine in den Ebenen)
10 Ingrimm (Senkfell)

Die Gilde der pechschwarzen Liebe (2008; Tonwerk)

01 Entrada / Das Ausziehen der schmutzstarrenden Kleider / Weltweg
02 Tropus / Eydillion / Die Pandämonien
03 Bei Pflasterlicht posierlich / Das erste meiner Rätsel
04 Elflock / Hinter tagtrüber Sicht
05 Gaia
06 Unweck-Traumschlaf-Schläfer
07 Schlingt sich aus häufig feuchten Orten / Circumgyratorische Bewegung
08 Die Gildendamen / Strongyli / Aurora

Unzyklisch

Von der Lab zu Tale
Odeur einer waldgewordenen StiefelvillaEs mag sein, daß es im Traum geschah
Ma-Ma
Gestern die Milch, heute der Keller

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Warum ich ein Phantast geworden

Vielleicht ist es das Dilemma der Geburt, das die Perspektive ein für alle Mal verändert, nachdem wir vorher nichts als Wärme kennengelernt haben, die sich um unseren Körper schmiegt, den wir noch gar nicht kennen und zu diesem Zeitpunkt auch nicht kennen wollen. Uns genügt das mütterliche Meer, in dem wir endlos träumen, bis eines Tages die Vertreibung eingeleitet wird. Das erklärt uns später die Sage von Eden, aber kein Apfel war daran schuld – Erkenntins ist doch eher ein hartes Brot. Das aber nehmen wir mit: dass etwas anders war. Vordem. Natürlich ist das vormundane Träumen eines, das die Konflikte des Ereignisses nicht kennt, denn es bedingt den Verlust, um überhaupt etwas suchen zu wollen. Dabei kann es sich nur um die Gänze des Universums handeln und um den Tod, in dem wir schlummernd lagen. Denn als wir noch nicht geboren waren, was wussten wir da vom Leben? Von des Lebens Entropie? Vom grundsätzlichen Vergehen des Seins? Vom Werden und genommen werden? Als ich noch zu jung w…

Schellack

Sprecher: Michael Perkampus / Claudia Maulwurf / Fafnir Fiedler

»Auch ich möchte wissen, wer Sie sind« sagte sie. Ich ließ sie stehen und ging nach nebenan. Kurz darauf kam sie herein, erschüttert ob meines Verschwindens, aber ich zuckte mit den Schultern, als ich sie so schüchtern stehen sah, das Licht aus dem Nebenraum über ihre Schultern geworfen. Dieses Licht beleuchtete nichts und nahm ihr für einen Augenblick die Ziselierung aus dem Gesicht. »Was tun wir nun? Was fangen wir an?«
»Wir hören uns ein paar Aufnahmen an - Tonband, oder besser: das gute alte Schellack!«
»Die Läuse?« Ihre Augen traten ins Dunkel.
»Ja. Gibt es nicht mehr. Die Platten sind schwer, schmerzen aber wundervoll, wenn man sie auflegt.«
»Sie tun so, als würde ausgerechnet ich Ihnen zuhören.«
»Ich weiß.« Ich fühlte mich ertappt, doch dem durfte man keine Träne nachweinen. Sie stand noch immer im Türfutter. »Schließen Sie doch die Tür, wenn Sie noch etwas bleiben wollen!«
Sie schloß und schloß. "Dann ist di…

Wir hatten ja nur ein Pausenbrot...

während wir losmampften, weil wir wussten, es würde eine Weile dauern, bis wir uns an die neuen Umstände gewöhnt hatten. Da waren zu viele Dinge zu tun, eine Krise zu überstehen, das Phantastikon nicht absaufen lassen, die Miskatonic Avenue in Bahnen lenken.
Doch jetzt sind wir wieder nach Haus gekehrt und fürderhin auch dort wieder präsent.

Schneidering - Die Veranda im Schatten moribunder Texte.