Montag, 4. September 2017

GrammaTau




Wanderer, der Du eintrittst, laß alle Hoffnung fahren!

Umschmeichelt Dich auch der Dirnensaum
noch trunken der girlandenverhangenen Kammer -
es ist gewesen, es ist vorbei,
Du bezahlst, bist frei,
trittst hinaus in Not und Nebel,
verhangen nur vom Blech der Reklamen.

Auf Deinem Grabstein steht geschrieben,
daß Du suchtest die Stadt GrammaTau,
daß Du verschwandst in ihren Bauten,
daß Du umschmeichelt warst vom Dirnensaum,
von Abraum auf mächtigen Straßen,
lagst im Winde der Türen,
in Ecken der Tritte Echos.

Aus schwimmenden Fenstern gebeugt,
tranig, mit gefluteten Augen die Gespenster,
die ihre Schatten über die Gassen spannen.
Mögen sie im Mondlicht flattern zum Klang
der Ziegenkehlen=Lieder,zum falschen Schrei
des Gockel=Tiers zur Unzeit.

Jetzt tritt ein und tritt jetzt ein,
laß alle Hoffnung fahren!
Jetzt tritt ein und tritt jetzt ein,
es müht Dich doch sonst nicht,
Deinen Schritten zu begegnen!

Klamm mögen sie sein
und in ihrem Rhythmus fehlerhaft,
sie aber gehen vor Dir her,
Deine Schritte also sind Dir voraus,
sind Gefangene in Deinem Ohr.

Du schläfst und kannst nicht schlafen.
In GrammaTau erfindest Du ein Wort.
Und erwachst, hast nie geschlafen.
Und es fällt Dir nicht mehr ein.


Kommentare:

  1. Ich höre mir Deine Sachen wirklich gerne an, stelle ich immer wieder fest. Ich mag den Klang. Das ist jetzt zwar kein sehr konstruktiver, durchdachter Kommentar, den ich somit hinterlasse - wie man menen könnte. Aber dafür ein aurfrichtiger.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solange du nur nicht einschläfst & dann eines Tages die Hütte brennt & du es nicht hörst.

      Löschen