08.08.17

Nymphentag 34

Gestern noch – aber da war der Nymphentag 33 schon weg – ein ragù alla bolognese zubereitet, also nicht dieses deutsche Zeug, das zwar auch passabel schmecken kann, mir aber nicht wirklich in den Kram passt. Bolognese gibt es natürlich mit Tagliatelle, die man im günstigsten Fall selbst zubereiten sollte, das geht auch ohne Nudelmaschine. Albera hat das (wie die meisten) noch nie gegessen, und weil sie nicht nur diesbezüglich eine Inspirationsquelle ist, dachte ich mir: Das fehlte noch und geht auch etwas schneller als die mole poblano, die ich selbst noch nie gemacht, außer in Mexiko zum letzten mal in der Schweiz gegessen habe. Bekommt Nymphenbad jetzt eine Kochsendung? Nein, aber bei dem ganzen Industrieabfall, den wir jeden Tag fressen müssen, auch weil es beinahe nichts anderes mehr gibt, sollte herausgestellt werden, dass gutes Essen wie ein gutes Buch ist (auch letzteres ist selten, wobei es für 1 Leben reicht).







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen