02.08.17

Nymphentag 28 (+Audio)

Es mag sein, dass es im Traum geschah

Ich probiere mich derzeit an unterschiedlichen Playern für den geplanten Nymphenpod aus. Meine Sprache ist ein Vehikel, das selten ohne meine Stimme auskommt. Das hier ist jetzt also die einfachste Variante, und wenn sie funktioniert, bleibe ich dabei, auch um meine "Stories" einzulesen. Womöglich muss ich die längeren dann in mehrere Klafter unterteilen. Klafter aber erst after ... (hehe).

Ich brauche jetzt unbedingt Eis. Heidelbeere. Klar. Und Fürsiche in Form von Naktfürsichen, sprich: Nektarinchen.


Kommentare:

  1. Ich glaube, ich werde Dich irgendwann einmal mit der Bitte überfallen müssen, ob Du mir eine meiner Geschichten einliest. Aber keine Angst, dauert noch. Und über angemessene Entlohnung dafür werden wir dann auch sprechen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist natürlich machbar. Du musst aber bedenken, dass sich das dann aber anders anhören wird als bei meinen eigenen Texten. Das liegt daran, weil ich mir meine Sachen bereits für meine Zunge schreibe (oft mit Kaskaden, grammatischen Brüchen usw.). Fehlen die, fehlt mir meist auch das Instrument der Invokation - und manchmal bekomme ich es selbst bei meinen eigenen Texten nicht hin.

      Löschen
    2. Ja, das ist natürlich ein guter Einwand. Es müsste natürlich der richtige Text ssein. Ich schaue einmal, wie weit mich meine Theaterpädagogin im Herbst bringt. Dann verstehe ich diese Dinge eventuell besser. Momentan ist meine Vorlese-Stimme ein Graus.

      Löschen
    3. Ich habe ja selbst ein sehr markantes Idiom. Das bekommst du auch nicht los, du musst es in eine Stärke ummünzen...

      Löschen
    4. Genau. Die Dame vom Theater meinte, Sie will mir beibringen, in jene Rolle als Votragender zu schlüpfe, in der ich mich am wohlsten fühle, Das wäre das Beste für mich. Ich bin nur ein sehr unwilliger Performer, was das betrifft. Ich bin ja nicht ohne Grund bildender und nicht darstellender Kunstschaffender. Aber, naja, man muss bereit sein Zugeständnisse für die Berufung zu machen.

      Löschen
  2. Ich weiß, dass er das sehr gern tun wird. Daher sage ich dir: Gebongt!

    AntwortenLöschen